24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Trassenmanagement

Ökologisches Trassenmanagement

Lebensräume entlang unserer Hochspannungsleitungen

Wie schaffen wir einen sicheren Betrieb unserer Freileitungen und fördern dabei gleichzeitig die Artenvielfalt? Wir zeigen, wie wir die Pflege unserer Leitungstrassen als Chance für die Umwelt nutzen. Durch nachhaltige Pflege und Bewirtschaftung der Flächen unter den Leitungen entstehen einzigartige Lebensräume für verschiedene Tiere und sogar seltene Pflanzen.

Bettina Bodenstein bei der Arbeit für das ökologische Trassenmanagement

Wie kann Natur geschützt und gleichzeitig ein zuverlässiger Betrieb des Freileitungsnetzes gewährleistet werden?

Unsere Aufgabe: Sicherer Betrieb der Leitungen

Die Freileitungen in unserem Hochspannungsnetz müssen zuverlässig und sicher Strom verteilen. Gleichzeitig dürfen sie aber keine Gefahr für den Wald darstellen.

Deshalb muss verhindert werden, dass Bäume und Sträucher zu hoch und damit zu nahe an die Leitungen heranwachsen. Das gewährleisten wir durch das ökologische Trassenmanagement unter unseren Freileitungen.

Beim ökologischen Trassenmanagement kommen hauptsächlich drei Maßnahmen zum Einsatz.

 

Beispiele für das ökologische Trassenmanagement in unserem Netzgebiet in ganz Bayern

 

 / 
  • Gehölzpflege bei Marienroth (Oberfranken)

    Mithilfe des Gehölzrückschnitts können wie hier bei Marienroth in Oberfranken neben und innerhalb der Trasse Bäumer und Sträucher wachsen und stehen bleiben.

  • Extensives Mähen bei Grafenwöhr (Oberpfalz)

    Unterhalb der Freileitung kann durch extensives Mähen wie bei Grafenwöhr in der Oberpfalz eine Grünfläche für Lebewesen aller Art und Pflanzen entstehen.

  • Beweidung bei Tettau (Oberfranken)

    Mit der Beweidung durch Hochlandrinder wird wie hier bei Tettau in Oberfranken das Hochwachsen von Bäumen und Sträuchern verhindert.

  • Zauneidechse

    Durch das ökologische Trassenmanagement finden viele seltene Tiere wie die Zauneidechse unter unseren Freileitungen neue und nachhaltige Lebensräume.

  • Blasses Knabenkraut

    Neben Tieren bietet die Fläche unter unseren Hochspannungsleitungen auch für seltene Pflanzen wie das Blasse Knabenkraut ideale Bedingungen. 

  • Rothenkirchen (Oberfranken)

    Durch die Beweidung im Bereich unserer Freileitungen finden Pflanzen wie xy hier bei Rothenkirchen in Oberfranken neue und nachhaltige Lebensräume.

  • Sonnentau (def)

    Der Sonnentau findet einen Lebensraum unter unseren Freileitungen, wie hier bei xy in xy.

Wie kann ich zum ökologischen Trassenmanagement beitragen?

Bei der Beweidung setzen wir intensiv auf die Kooperation mit Landwirten aus der jeweiligen Region.

Falls Ihr Waldgrundstück oder Ihre Brachfläche ganz oder zum Teil unter einer unseren Hochspannungsfreileitungen liegt und Sie diese Fläche ökologische aufwerten möchten, sprechen Sie uns gerne an. Gemeinsam können wir prüfen, welche Möglichkeiten sich im Rahmen des ökologischen Trassenmanagements bieten und diese Schritte in enger Abstimmung angehen.

Kontakt

Bettina Bodenstein
Tel.
0951 82 43 51

1B265202-CD73-4A68-A662-936B947085C2 E-Mail

Durch Tierbeweidung in Kooperation mit regionalen Landwirten halten wir die Trassenbereiche der Freileitungen frei und gewährleisten so deren Sicherheit und Verfügbarkeit.